Körperzentrierte Herzensarbeit

Teil 1: Wozu die Methode der Körperzentrierten Herzensarbeit dient

Die Körperzentrierte Herzensarbeit ist eine Methode der Meditation, die von der Meditationslehrerin und Autorin Safi Nidiaye entwickelt wurde.

Es ist eine Methode mit der es möglich ist, über bewusste Wahrnehmung verdrängte Emotionen zu entdecken, sie bewusst zu fühlen und das Herz für sie zu öffnen, indem man sie wahrnimmt und ihnen erlaubt, da zu sein. Auf diese Weise ist es auch möglich, seelischen Schmerz zu befreien, der durch Verletzungen in der Vergangen-heit, zumeist in der Kindheit, entstanden ist und der oft von mehreren Gefühlen überlagert ist.

Unbewusstheit und nicht gefühlte Emotionen sind im Alltag die Ursache, die aus einem Ereignis oder einer menschlichen Begegnung ein persönliches Problem macht. Es ist nicht der Tatbestand an sich, sondern es sind die Gefühle, die in diesem Zusammenhang in uns aufsteigen und in uns Begrenzung in Form von Widerstand, Blockade oder Ablehnung auslösen. Dabei sind es die seelischen Schmerzen, die unter negativen Gefühlen wie Wut, Ärger, Angst oder Traurigkeit liegen, also solche, die wir nicht fühlen wollen, weil wir befürchten, sie nicht ertragen zu können, die wir verdrängen und uns damit der jeweiligen Situation verschließen oder Leid fühlen.

Werden wir uns bewusst, welche Emotionen in bestimmten Situationen als Reaktion auf ein Ereignis, Handlungen oder Aussagen von anderen Menschen oder als Folge unserer Gedanken in uns ausgelöst werden und öffnen unser Herz für sie, haben wir eine wirksame Methode zur emotionalen Heilung. Es gelingt uns, Beziehungen zu anderen Menschen zu klären, Aufschluss über die eigene emotionale Haltung zu persönlichen oder sachlichen Problemen zu erhalten und diese zu lösen, körperliche Befindlichkeiten zu lindern und auch, Wünsche und Sehnsüchte zu erfüllen.

Heilung entsteht, indem wir unser Herz für unsere Emotionen öffnen. Das Herz für ein Gefühl öffnen bedeutet, es bewusst wahrzunehmen, es in seiner Größe zu fühlen und ihm im Verlauf der Methode sogenannte Herzens-schlüssel anzubieten. Einem Gefühl die Erlaubnis geben, da sein zu dürfen, ihm Verständnis, Beachtung, Respekt entgegen bringen oder es von Verurteilung befreien, kann die Tür zum Herzen öffnen und ihm dort einen guten Platz geben. Ein Herzensschlüssel ist das Gegenteil dessen, mit dem wir das Gefühl zu anderer Zeit verdrängt haben. Ob sich das Herz für ein Gefühl geöffnet hat, fühlen wir, indem wir wohltuende Erleichterung, Berührtheit oder eine Erschütterung in unserem Herzen verspüren. Dabei ist hier nicht das Herz als unser Organ gemeint, sondern unser fühlender Kern, es ist der innere Ort, an dem unser Fühlen stattfindet.

Gefühle werden oft mit einer Tatsache verwechselt, d. h. wir sind mit ihnen identifiziert. Identifiziert sein heißt, „Ich bin…“ das Gefühl (z. B. wütend, ärgerlich, verletzt, allein). Werden wir uns darüber bewusst, dass es sich um ein Gefühl handelt und um keine Tatsache, sind wir nicht mehr mit ihm identifiziert und finden Abstand zu ihm, sind größer als das Gefühl. Über die Methode der Körperzentrierten Herzensarbeit gelingt es, aus der Identifika-tion mit einem Gefühl herauszutreten und Bewusstheit für seine Gefühle zu finden, zum Beobachter über seine emotionalen Reaktionen zu werden. Indem wir uns unserer Gefühle bewusst werden, verliert das Problem, die Situation, der eigentliche Auslöser dieses Gefühls, an Kraft und was uns zuvor unerträglich, unlösbar, ausweglos erschien, wird plötzlich ganz leicht, löst sich von allein oder verliert an Bedeutung.

Mit der Körperzentrierten Herzensarbeit lernen wir wieder, unsere Gefühle zu fühlen. Wir werden nicht länger von ihnen beherrscht und dadurch zunehmend in ein Problem verstrickt. Es entsteht Erlösung, Befreiung, Erleichterung. Durch die Auflösung emotionaler Begrenzungen, die durch Nichtfühlen bzw. Verdrängung entstanden sind, kommt Energie wieder ins Fließen. Themen, Situationen, Beziehungen, die zuvor ein scheinbar unlösbares Problem darstellten, kommen wieder in den freien Fluss.

Eine Beschreibung des Verlaufs der Methode der Körperzentrierten Herzensarbeit (Teil 2) gibt einen Einblick in die Vorgehensweise. Um ihre Wirkung nachvollziehen zu können ist es erforderlich, die Methode an einem eigenen konkreten Thema selbst zu durchlaufen und zu erfahren.